By Sören Kupke

Sören Kupke erläutert die intent von Unternehmen und deren Strategien zum Eingehen strategischer Allianzen. Vor dem Hintergrund der Fragestellung, warum es einigen Unternehmen gelingt, strategische Allianzen erfolgreich aufzubauen, wird der fähigkeitsorientierte Ansatz als geeignete theoretische Grundlage identifiziert.

Show description

Read Online or Download Allianzfähigkeit von Unternehmen: Konzept und Fallstudie PDF

Similar education books

Edexcel AS and A Level Modular Mathematics: Mechanics 3

Edexcel and a degree Modular arithmetic M3 beneficial properties:

•Student-friendly labored examples and strategies, best as much as a wealth of perform questions.
•Sample examination papers for thorough examination training.
•Regular overview sections consolidate studying.
•Opportunities for stretch and problem offered in the course of the path.
•‘Escalator section’ to step up from GCSE.

Labour in a Global World: Case Studies from the White Goods Industry in Africa, South America, East Asia and Europe (The Future of Work)

This ebook will get in the back of a lot of the generality approximately globalization and examines intimately the construction of known white items commodities in more than a few countries--China, Taiwan and South Korea, South Africa, Brazil and Turkey. It makes a substantial contribution to the certainty of the diffusion of administration tools, the function of the country in worker kinfolk, the character of alternate unionism and the impression of social constitution on construction family members.

Additional info for Allianzfähigkeit von Unternehmen: Konzept und Fallstudie

Example text

Vgl. Burgelman, Grove (2007), S. 3. Vgl. Foster, Kaplan (2001), S. 8. Vgl. Burgelman, Grove (2007), S. 3. Vgl. De Smet et al. (2007), S. 5. 1 Steigende Dynamik in der Wettbewerbsumwelt Die steigende Dynamik vieler Branchen lässt sich nicht auf einzelne Ursachen zurückführen. Vielmehr bewirken verschiedene teilweise zusammenhängende Veränderungsprozesse einen Anstieg der Wettbewerbsintensität, der wiederum Konsequenzen für die in den betroffenen Branchen agierenden Unternehmen nach sich zieht. Die Reaktionen dieser Unternehmen verstärken in einigen Fällen erneut die Dynamik.

Pohle et al. (2005a), S. 11. Die Abbildung wird in ähnlicher Form auch von Schuh et al. (2005), S. 29 und Sydow (2003c), S. 296 verwendet. Vgl. Pohle et al. (2005a), S. 11. Vgl. Ernst, Halevy (2000), S. 47. 1 Selsky et al. 8 1 2 3 4 5 6 7 8 Vgl. Nohria (1992), S. 2. Vgl. Selsky et al. (2007), S. 71. Vgl. Richardson (1972), S. 884. Vgl. Mariti, Smiley (1983), S. 450; Miles, Snow (1984), S. 19. Vgl. Nielsen (1988), S. 475. Vgl. Anand, Khanna (2000), S. 296; Arranz, de Arroyabe (2007), S. 293; Cropper et al.

23; Scheer et al. (2003), S. 361. Vgl. Anderson, Tushman (1991), S. 28. Vgl. Anderson, Tushman (1991), S. 28; Tushman, O´Reilly III (1996), S. 16; Wrona, Schell (2003), S. 311. Standardisierung beschreibt die Vereinheitlichung von Produkten und Prozessen. Ziele der Standardisierung sind Kompatibilität, die Erreichung von Qualitätsstandards sowie Kostensenkung. 1 Wettbewerb um das dominante Design Phase 3 Substitution von bestehenden Technologien Phase 2 Entwicklung einer neuen Technologie Phase 1 Diffusion und Adaption der neuen Technologie Inkrementeller Wandel Nächster technologischer Wandel Entstehung eines dominanten Designs Abb.

Download PDF sample

Allianzfähigkeit von Unternehmen: Konzept und Fallstudie by Sören Kupke
Rated 4.60 of 5 – based on 49 votes